Ein Projekt der Gemeinden La Punt Chamues-ch, Madulain, Zuoz und
S-chanf in Zusammenarbeit mit der Walter A. Bechtler Stiftung und der Zürcher Hochschule der Künste

D   E   Mail   Print
Il Museum Buolf Mus-chin
Il Museum Buolf Mus-chin
Il Museum Buolf Mus-chin

KEN LUM
«IL MUSEUM BUOLF MUS-CHIN» 2003, LA PUNT CHAMUES-CH

Der Künstler Ken Lum nimmt sich dem Oberengadin aus seiner eigenen biographischen Perspektive an: Aufgewachsen in Kanada als Sohn chinesischer Emigranten, konzipiert er für die Region La Plaiv ein Museum, das die Auswanderung des fiktiven Chamues-cher Bürgers Buolf Mus-chin zeigt. Um wie alle seine Kinder auszuwandern, plant Mus-chin einen Schacht durch die Erde, nach China. Ökonomischer Druck hatte im Engadin schon früh die Auswanderungstraditionen von Mägden, Zuckerbäckern und Kaffeeröstern begründet. Der Aufbruch des Nachzüglers Buolf Mus-chin in eine exotische Traumwelt erzeugt im Innern der Hütte allerdings nur eine beklemmende Enge. «Il Museum Buolf Mus-chin» zeigt, dass versteckt gehaltene Sehnsucht zu einem ausweglosen Projekt wird. Wie eine Freud'sche Fehlleistung verrät der Schutt neben der Hütte die verdrängte Geschichte der Emigranten.

Das Werk wurde im Rahmen des Forschungsprojekts «public plaiv - Gegenwartskunst im Landschafts- und Siedlungsraum La Plaiv» speziell für die Region konzipiert und 2003 realisiert. tz

Für weitere Informationen siehe > PDF Publikation

Werk

Ken Lum: «Il Museum Buolf Mus-chin», 2003. Holzhütte mit Figur, Vitrine, Leiter, Tafel und Erdhaufen.

Standort und Zugang

La Resgia-Truochs zwischen La Punt und Chamues-ch. Der Schlüssel zur Hütte kann im Hotel/Restaurant Krone bei der Brücke in La Punt abgeholt werden.

Realisierte Projekte:

Weitere Projektvorschläge: